It never rains in Leipzig.

Das MdbK führt vor, wie Sexismus und Nazi-Ästhetik mit dem Bildungsauftrag zu rechtfertigen sind.

Eine Aus­stel­lung im Leip­zi­ger Mu­se­um der bil­den­den Küns­te ver­eint Na­zi-​Äs­the­tik mit plat­tem Se­xis­mus. Bei der Aus­stel­lungs­er­öff­nung am 12.​ Oktober wer­den Pro­tes­tie­ren­de mit Ge­walt von Pu­bli­kum und Se­cu­ri­ty aus dem Raum ge­drängt und eine Frau wird von einem Se­cu­ri­ty – Mit­ar­bei­ter se­xis­tisch be­lei­digt und ge­schla­gen. Der fol­gen­de Text ent­stand im Vor­feld.

„Auf den ers­ten Blick un­ge­wöhn­lich ist das Zu­sam­men­tref­fen der Künst­ler Ri­chard Mül­ler und Mel Ramos.“, so steht es im An­kün­di­gungs­text für die Aus­stel­lung „Die Schö­ne und das Biest“ im MdbK Leip­zig.

Aber un­ge­wöhn­lich ist über­haupt nichts an die­sem Zu­sam­men­tref­fen, weder auf den ers­ten noch auf den zwei­ten Blick. Ge­wöhn­lich ist viel­mehr diese Phra­se, wel­che Über­ra­schun­gen ver­spricht, wo le­dig­lich Kli­schees re­pro­du­ziert wer­den. Hier wür­den, wie der Mu­se­ums­di­rek­tor Schmidt lä­chelnd auf der Pres­se­kon­fe­renz ver­neh­men ließ, zwei Pro­du­zen­ten von Män­ner­phan­ta­si­en zu­sam­men­ge­bracht. Der eine, Ri­chard Mül­ler1, In­itia­tor der Dres­dner Vor­gän­ger­aus­stel­lung zur Ak­ti­on „Ent­ar­te­te Kunst“ von 1933 und NSDAP – Mit­glied bis 1936, drück­te seine Frau­en­feind­lich­keit ma­le­risch aus. In groß­for­ma­ti­gen Öl­ge­mäl­den und klei­ne­ren Gra­fi­ken sind häu­fig eine nack­te Frau und ein Tier zu sehen, und es ent­stan­den Bil­der mit Ti­teln wie: „Weib­li­cher Akt mit Schirm, eine Schild­krö­te ab­weh­rend.“ Die­ser Titel wäre lus­tig, wenn man die Ge­schich­te aus­blen­den könn­te. Wesen und nicht nur ein As­pekt die­ser Ge­mäl­de ist der of­fen­kun­di­ge Ver­such, die Frau als ge­fähr­li­che Ver­füh­re­rin zu stig­ma­ti­sie­ren und der phan­ta­sier­ten männ­li­chen Angst vor die­ser in der Be­herr­schung Aus­druck zu ver­lei­hen. Und der Bei­trag, den Mül­ler zur Ent­wick­lung des na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Kunst­ver­ständ­nis­ses und Kör­per­bil­des ge­leis­tet hat, wird auf per­fi­de Weise zu Guns­ten der Aus­stel­lung ge­wen­det. Nazi – Äs­the­tik aus­zu­stel­len heißt für das Mu­se­um, den Bil­dungs­auf­trag zu er­fül­len.

Mel Ramos, ein Pop-​Art-​Künst­ler der Ka­li­for­ni­schen Schu­le, malt eben­falls nack­te Frau­en, Frau­en mit oder auf gro­ßen fel­li­gen Tie­ren, nack­te Frau­en von vorn, von hin­ten und von der Seite, auf­ge­la­den mit dem was ein Mu­se­ums­di­rek­tor als ero­tisch ver­steht2 – durch die Nach­ah­mung fla­cher Wer­be­äs­the­tik als Ware ob­jek­ti­viert und im Zu­sam­men­spiel mit dem Tier zur Natur de­gra­diert. Die scha­blo­nen­haft dar­ge­stell­ten wei­ßen Frau­en3 sind Phan­ta­sie­fi­gu­ren. Hier ist keine iro­ni­sche Wen­dung, keine Dop­pel­deu­tig­keit oder Kri­tik ver­steckt – Mel Ramos malt ganz ein­fach das, was er meint, und stellt sich auch in In­ter­views ganz klar als Se­xist hin – das Pro­blem damit haben die An­de­ren.4 So­lan­ge es Leute gibt, die genau das, was Mel Ramos von Frau­en denkt, in ihren Wohn­zim­mern hän­gen haben wol­len, hat die­ser Künst­ler genug Re­le­vanz fürs Mu­se­um. Das Frau­en­bild der Künst­ler taugt, um Se­xis­mus aus­zu­buch­sta­bie­ren: Ei­ner­seits ist die kon­trol­lie­ren­de Frau zu sehen, die den Mann – oft per­so­ni­fi­ziert durch das Tier – an der Leine führt und durch ihre ero­ti­sche Macht ihrem Wil­len beugt. Die­ses Angst­bild ist eine Grund­la­ge von Frau­en­feind­lich­keit. In an­de­ren Bil­dern ist die Phan­ta­sie der ge­bän­dig­ten, ent­blöß­ten und wil­li­gen Frau zu sehen, die dem Mann nicht mehr ge­fähr­lich, son­dern zu Diens­ten ist. Das Tier im Bild ist in die­sen Fäl­len nicht ge­zähmt, son­dern be­droh­lich, und Bild­auf­bau und Sym­bo­lik im­pli­zie­ren Ver­ge­wal­ti­gungs­sze­na­ri­en. Hier wird die Phan­ta­sie der männ­li­chen Vor­herr­schaft im Blick des Künst­lers trans­por­tiert – ein As­pekt des männ­li­chen Künst­ler­ge­ni­us, gegen Fe­mi­nis­tin­nen be­reits in den 1960er Jah­ren re­bel­lier­ten und den man ei­gent­lich nicht mehr im Mu­se­um, we­nigs­tens nicht in Son­der­aus­stel­lun­gen zu sehen hoff­te. Denn ge­knüpft daran war immer eine Mar­gi­na­li­sie­rung weib­li­cher Po­si­tio­nen und pa­tri­ar­cha­le Struk­tu­ren in der Kunst­welt, mal ganz ab­ge­se­hen davon, dass diese Bil­der zur Kunst ge­adel­ter Aus­druck blan­ker Frau­en­feind­lich­keit sind – ste­reo­ty­pe Frau­en­bil­der in Öl. Wolf­gang Joops hin­zu­ku­ra­tier­te Af­fen­bil­der und Skulp­tu­ren sind nicht nur ex­trem kit­schig. Af­fen­büs­ten mit ver­gol­de­tem Lo­cken­kopf und mensch­lich an­mu­ten­den Brüs­ten ver­deut­li­chen noch­mal, worum es hier geht: die Nähe der Frau zum Tier. Der Gla­mour­fak­tor Joop sorgt für eine Auf­wer­tung der Aus­stel­lung.

Mu­sea­le Recht­fer­ti­gun­gen

Eine sol­che Aus­stel­lung zeigt, dass mit dem Bil­dungs­auf­trag des Mu­se­ums jede Schand­tat zu be­grün­den ist oder aber ein­fach nie­mand mehr nach­fragt, was ein Mu­se­ums­di­rek­tor und ein Ku­ra­tor mit ihren Räum­lich­kei­ten so an­stel­len. Die Recht­fer­ti­gungs­stra­te­gi­en des ver­ant­wort­li­chen Duos Di­rek­tor Schmidt und Ku­ra­tor Jan Ni­co­lai­sen spre­chen Bände.

Zu­nächst ein­mal ist deren ein­fa­che Be­grün­dung für eine Zu­sam­men­stel­lung se­xis­ti­scher Kunst mit Na­zi-​Äs­the­tik sinn­ge­mäß: Wir woll­ten das mal ma­chen. Glück­li­cher­wei­se, so Schmidt, tauch­ten bald Leih­ge­ber auf, die einen Ri­chard Mül­ler in ihrer Samm­lung haben – Wolf­gang Joop5 stellt als be­ken­nen­der Mül­ler-​Fan meh­re­re Werke zur Ver­fü­gung, wes­halb er auch seine Affen mit in die Aus­stel­lung brin­gen durf­te. Unter den Samm­lern sind so pro­mi­nen­te Deut­sche wie Ri­chard von Weiz­sä­cker oder Armin Mül­ler-​Stahl. Stolz zei­gen Samm­ler ihre alten Nazi – Schin­ken, die durch sol­che Aus­stel­lun­gen immer we­ni­ger als pro­ble­ma­tisch gel­ten. Be­zahlt wird das Ganze von der BMW Nie­der­las­sung Leip­zig.

Dass zwei Män­ner ihre Frau­en­bän­di­gungs­phan­ta­si­en in Öl gie­ßen mag ein Hobby sein, das nie­mand ihnen un­ter­sa­gen darf. Aber wie kommt ein Mu­se­um dazu, so etwas aus­zu­stel­len? Die Kunst­hal­le Tü­bin­gen, die Al­ber­ti­na Wien und die Villa Stuck in Mün­chen haben den Ka­li­for­ni­er Mel Ramos neu­lich ge­zeigt, so Schmidt stolz – wenn die gro­ßen Häu­ser es tun, dann wird das schon rich­tig sein, und ein Pro­vinz­mu­se­um möch­te nicht da­hin­ter zu­rück­ste­hen. In Leip­zig wird sogar noch eins drauf ge­setzt, indem man dem Se­xis­ten den Nazi da­ne­ben hängt und mit Hilfe des Gla­mour-​Fak­tor Wolf­gang Joop Jour­na­lis­t_in­nen und Be­su­cher_in­nen blen­det. Die Aus­stel­lung würde durch die­sem Zy­nis­mus her­vor­ra­gend als Sze­nen­bild für einen dy­s­to­pi­schen Sci­ence-​Fic­tion-​ Film tau­gen. Hier zeigt sich deut­lich, was den Dis­kurs in­ner­halb der Mu­se­ums­land­schaft be­stimmt, wie fahr­läs­sig ein Ur­teil über die Gel­tung von Künst­lern ge­fällt wird.

Die Frage an­ti­zi­pie­rend, wieso ein Na­zi­künst­ler und ein Ma­cho­künst­ler zu­sam­men aus­ge­stellt wer­den, hat man sich im Vor­feld ei­ni­ges ein­fal­len las­sen. Die harm­lo­se­re und in­halts­lee­re Er­klä­rung für die Aus­stel­lung der Ar­bei­ten Mel Ramos‘ lie­fert Di­rek­tor Schmidt auf der Pres­se­kon­fe­renz: Man müsse ein­fach die ka­li­for­ni­sche Sonne mal er­lebt haben, und einen Spa­zier­gang am Mus­cle Beach ge­macht haben, in die­sem Land, in dem es Pro­duk­te nur noch in XXL- Grö­ßen gebe – Stich­wort „Think Big!“ und ohne diese Er­fah­rung ließe sich ein Mel Ramos nicht ver­ste­hen. Das mag sein. Wer nicht ge­ra­de einen Son­nen­stich hat, könn­te an nack­ten ste­reo­ty­pen Frau­en, die sich auf gro­ßen, di­cken Zi­gar­ren rä­keln oder aus der Ver­pa­ckung eines Scho­ko­la­den­rie­gels her­aus­klet­tern, kri­tisch An­stoß neh­men.

Ri­chard Mül­ler, der zu kurz ge­kom­me­ne Maler

Un­an­ge­neh­mer wird es im Fall Ri­chard Mül­ler. Der Ka­ta­log zur Aus­stel­lung wird vom Ku­ra­tor als Bei­trag zur Auf­klä­rung ge­rühmt, denn hier wurde ein Hetz­ar­ti­kel ab­ge­druckt, den Mül­ler 1935 ver­fasst hat. Es wirkt, als stehe man mutig zu den Feh­lern, die der hier ho­fier­te Künst­ler in der Ver­gan­gen­heit ge­macht hat. Dass man damit einer al­ter­na­ti­ven Ver­öf­fent­li­chung die­ses Ar­ti­kels zu­vor­kom­men woll­te, ist wahr­schein­li­cher als das tat­säch­lich ver­sucht wurde, dem Ge­gen­stand ge­recht zu wer­den (dann hätte man den Ar­ti­kel ja ab­dru­cken kön­nen, die Bil­der aber im Depot las­sen müs­sen). Am Aus­stel­lungs­ein­gang ist eine Tafel an­ge­bracht, die über die Na­zi-​Ver­gan­gen­heit Mül­lers be­rich­tet, auch ein Video über die Dres­dner Aus­stel­lung von 1933 ist zu sehen. Mit die­sen Fei­gen­blät­tern wird kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung be­haup­tet, die aber durch das Ge­samt­kon­zept der Aus­stel­lung, das völ­lig af­fir­ma­tiv ist, über­haupt nicht ein­ge­löst wer­den kann. Wie soll­te auch durch die Zu­sam­men­stel­lung mit se­xis­ti­scher Kunst eine an­ge­mes­se­ne Be­schäf­ti­gung mit Na­zi-​Äs­the­tik er­mög­licht wer­den? Schon die Aus­stel­lung eines Na­zi­künst­lers ge­reicht dem Mu­se­um aber nach An­sicht des Ku­ra­tors zu Ehre. Nach den Wor­ten Ni­co­lai­sens müsse man sich nicht nur mit den „Hel­den“ der Kunst im Na­tio­nal­so­zia­lis­mus aus­ein­an­der­set­zen. (Mit „Hel­den“ meint er, ohne den Zy­nis­mus der Wort­wahl zu be­grei­fen, die­je­ni­gen Künst­ler der Klas­si­schen Mo­der­ne, deren Leben nach ihrer Dif­fa­mie­rung als „ent­ar­tet“ durch sol­che wie Mül­ler über­haupt nicht hel­den­haft ver­lief, die ins Exil, in die Armut oder in den Tod ge­trie­ben wor­den sind.) Man müsse sich, so Ni­co­lai­sen, auch mit denen, die „im Nach­hin­hein als mo­ra­lisch schlecht da­ste­hen“, den „Un­an­ge­neh­men“ be­schäf­ti­gen. Ri­chard Mül­ler ist so einer, aber of­fen­bar soll er uns des­halb leid tun: „Nach 1945 ließ die Kunst – und Kul­tur­po­li­tik der DDR unter dem Ein­fluss von Künst­lern und Kunst­his­to­ri­kern wie Hans Grun­dig und Fritz Löff­ler den als ´Na­zi­künst­ler´ Stig­ma­ti­sier­ten in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten.“6 Wie man einen Nazi als Nazi stig­ma­ti­sie­ren kann, bleibt un­klar. Und warum man einen sol­chen heute er­in­nern und mit einer Aus­stel­lung adeln muss, er­klärt Ni­co­lai­sen auch nicht. Aber wahr­schein­lich hat es ein­fach schon ein an­de­res gro­ßes Mu­se­um getan.

Die Leip­zi­ger „Aus­ein­an­der­set­zung“ ist das denk­bar schlech­tes­te Bei­spiel für den Um­gang mit Na­zikunst. Das MdbK be­tei­ligt sich ge­ra­de an einem Pro­jekt über Al­fred Flecht­heim, ein jü­di­scher Kunst­händ­ler der klas­si­schen Mo­der­ne, der als Opfer der Ak­ti­on „Ent­ar­te­te Kunst“ emi­grie­ren muss­te, aus des­sen Be­stän­den sich die Nazis räu­be­risch be­dient haben und des­sen Frau sich 1941 an­ge­sichts der dro­hen­den De­por­ta­ti­on das Leben nahm. Wie aus Hohn liegt die Bro­schü­re zum Flecht­heim-​Pro­jekt der Pres­se­map­pe zur Mül­ler-​Ra­mos Aus­stel­lung bei. Die Blind­heit für frau­en­feind­li­che Ste­reo­ty­pe und die Un­be­darft­heit in der „Aus­ein­an­der­set­zung“ mit Na­zikunst kon­zen­triert sich im Bild „Circe“ von Ri­chard Mül­ler, das vom Ku­ra­tor ganz be­wusst zen­tral ge­hängt wurde. Die­ses Bild ent­stand 1933. Zu sehen ist das an­ti­ke Motiv der Circe, eine Zau­be­rin, die in der Odys­see Män­ner an­lockt, um sie in Schwei­ne zu ver­wan­deln. Damit ist Circe ein kul­tu­rel­ler Ste­reo­typ der männ­li­chen Angst vor der ero­ti­schen Kon­trol­le, die Frau­en zu­ge­schrie­ben wird. Dies sei zwar, so Ni­co­lai­sen, kein kri­ti­scher Kom­men­tar Mül­lers zum Na­tio­nal­so­zia­lis­mus – was auch über­ra­schend wäre, denn der Künst­ler war schließ­lich Nazi. Aber 1933 wurde, so der Ku­ra­tor, „ganz Deutsch­land durch Hit­ler ver­führt“ – die Ver­füh­rung an sich, die Ver­wand­lung von Men­schen in Schwei­ne durch eine Frau mit ma­gi­schen Kräf­ten, werde im Bild „Circe“ all­ge­mein the­ma­ti­siert. Die Frau wird hier also nicht nur als Ob­jekt, als Wer­be­mit­tel, als Tier, als schmie­ri­ge Her­ren­phan­ta­sie, son­dern auch als Hit­ler-​Al­le­go­rie und gleich­zei­ti­ge Ent­schul­di­gung für „ganz Deutsch­land“ dar­ge­stellt. So etwas muss man erst­mal Zu­stan­de brin­gen.

Eine Aus­stel­lung als Zeit­rei­se

So ler­nen wir aus der Aus­stel­lung, was Frau­en in den Augen der Künst­ler und Ku­ra­to­ren alles sein kön­nen. Da gibt es kei­ner­lei Bruch, keine kri­ti­sche Ein­ord­nung, nur ein paar Ali­bi-​Do­ku­men­te und Vi­de­os, die ge­ra­de so einen Zeit­be­zug her­stel­len – der Titel der Aus­stel­lung, „Die Schö­ne und das Biest“, macht klar, dass es hier um eine Af­fir­ma­ti­on der Frau­en­dar­stel­lun­gen geht. Die Aus­stel­lung ist ein Tief­punkt des oh­ne­hin oft un­kri­ti­schen Um­gangs mit Bil­dern in der Kunst­welt und lässt schon wie­der die Frage re­le­vant wer­den, wozu wir ei­gent­lich Mu­se­en brau­chen. Durch die tra­di­tio­nel­le Hän­gung und Prä­sen­ta­ti­on wird den Män­ner-​Künst­lern und ihrem Frau­en­bild Gel­tung ver­schafft, die Bil­der wer­den im Wert stei­gen, wovon nicht nur Mül­ler-​Samm­ler_in­nen, son­dern auch Samm­ler_in­nen an­de­rer Na­zikunst pro­fi­tie­ren und mit dem Ka­ta­log gibt es eine wei­te­re pseu­do­kri­ti­sche Pu­bli­ka­ti­on in den Re­ga­len der kunst­his­to­ri­schen Bi­blio­the­ken. Man wünscht sich an­ge­sichts der Aus­stel­lung über­holt ge­glaub­te Per­for­mance – In­ter­ven­tio­nen fe­mi­nis­ti­scher Künst­le­rin­nen und Ak­ti­vis­tin­nen aus den 1970er Jah­ren zu­rück. Denn es wird nicht mal ver­sucht, zu ver­schlei­ern, dass es sich um eine Aus­stel­lung von Män­nern für Män­ner han­delt. Diese Zeit­rei­se hin­ter alle er­run­ge­nen Stan­dards lässt sogar die in­for­mel­le Kunst der BRD der 1950er Jahre sym­pa­thisch er­schei­nen, die die Ge­gen­ständ­lich­keit ge­mie­den hat wie der Teu­fel das Weih­was­ser. Warum diese Ab­nei­gung gegen ge­gen­ständ­li­che Ma­le­rei einen durch­aus sinn­vol­len As­pekt hatte, das zeigt „Die Schö­ne und das Biest“. „It never rains in Ca­li­for­nia“, so der Di­rek­tor des Hau­ses über Mel Ramos´Ar­bei­ten – im po­li­ti­schen und his­to­ri­schen Be­wusst­sein der Ku­ra­to­ren scheint of­fen­bar eben­falls immer die Sonne.

  1. Bei Mül­ler han­delt es sich kei­nes­falls nur um einen an­ge­pass­ten Künst­ler, son­dern um eine ein­fluss­rei­che Per­sön­lich­keit der kul­tu­rel­len Ge­sell­schaft. 1933 wurde er zum Di­rek­tor der Aka­de­mie in Dres­den ge­wählt und nutze seine Po­si­ti­on, um Otto Dix von der Schu­le zu wer­fen. Als An­ti­se­mit und völ­ki­scher Kunst­leh­rer und Pu­bli­zist pro­pa­gier­te auf ver­schie­de­nen Wegen den „Ver­fall deut­scher Kunst“ durch den Ex­pres­sio­nis­mus. Chris­toph Zu­schlag, der Ex­per­te für das Thema „Ent­ar­te­te Kunst“, fin­det klare Worte über Mül­ler: „Er hat kräf­tig pro­fi­tiert und an­de­re ans Mes­ser ge­lie­fert.“ (nach Jür­gen Klein­dienst: Ein heik­ler Drei­er. Mel Ramos, Ri­chard Mül­ler und Wolf­gang Joop im Bil­der­mu­se­um. Leip­zi­ger Volks­zei­tung vom 11.​10.​2013)

  2. „Es geht ja darum, in­wie­weit sich die weib­li­che Li­bi­do auf das Ani­ma­li­sche be­zieht.“ zit. nach dpa/Schau! Die Leip­zi­ger Mu­se­ums­zei­tung vom 21.​10.​2013

  3. Auf einem ein­zi­gen Ge­mäl­de von Mel Ramos ist eine schwar­ze Frau zu sehen, die als Skla­vin einer nack­ten Wei­ßen auf­tritt, und als ein­zi­ge Ver­tre­te­rin des Bild­per­so­nals be­klei­det ist. Die­ses Bild ist eine Hom­mage an Manets „Olym­pia“, das in die ame­ri­ka­ni­sche Ge­gen­wart über­tra­gen mehr als frag­wür­dig ist.

  4. Mel Ramos: „I tend to get the most flack from women who have flaws, who as I see it have vi­su­al flaws. Women who have, as I said, no flaws seem to enjoy my work.“ Paul Karl­strom in­ter­view­te Mel Ramos 1981 für Ar­chi­ve of Ame­ri­can Art.

  5. Joop steu­ert für den Aus­stel­lungs­ka­ta­log einen Text mit dem Titel „Pro­fes­sor Ri­chard Mül­ler – Aus­gren­zer und Aus­ge­grenz­ter!“ bei. Die naive Ver­dre­hung der Ge­schich­te wird hier schon durch die von Joops Wunsch­den­ken pro­du­zier­ten Wi­der­sprü­che of­fen­bar: „Als Mensch und als Künst­ler ist Ri­chard Mül­ler ge­rad­li­nig sei­nen Weg ge­gan­gen. Diese Ge­rad­li­nig­keit hat ihn po­li­tisch und künst­le­risch ins Ab­seits ge­führt und der Will­kür der je­wei­li­gen Zeit und deren Prot­ago­nis­ten aus­ge­lie­fert.“ Wolf­gang Joop In: Die Schö­ne und das Biest. Leip­zig 2013, S.​101 ff.

  6. So die Home­page des MdbK zur Aus­stel­lung.

Wir verwenden Cookies, um das einwandfreie Funktionieren unserer Website zu gewährleisten. Wir speichern KEINE Cookies von Drittanbietern. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK