Redaktion outside the box

Selbst­ver­ständ­nis

outside the box – Zeit­schrift für fe­mi­nis­ti­sche Ge­sell­schafts­kri­tik hat sich im De­zember 2008 in Leip­zig ge­grün­det.

outside the box ist eine Zeit­schrift, die Ge­sell­schafts­kri­tik mit fe­mi­nis­ti­schem Fokus be­treibt. Sie ist aus der Be­ob­ach­tung her­aus ent­stan­den, dass fe­mi­nis­ti­sche Theo­rie und Pra­xis nicht ge­nü­gend in De­bat­ten einer eman­zi­pa­to­ri­schen Lin­ken ein­flie­ßen. Sie blei­ben allzu oft Rand­the­ma. Eine fe­mi­nis­ti­sche Kri­tik der Ver­hält­nis­se ist heute wie immer schon not­wen­dig, um der Apo­lo­ge­tik des Be­ste­hen­den, zu der of­fi­zi­el­le Gleich­stel­lung­po­li­tik wie Gen­der­main­strea­ming-​Pro­gram­men bei­tra­gen, ent­ge­gen­zu­wir­ken. Die Eman­zi­pa­ti­on der Frau muss daher als in der mensch­li­chen Eman­zi­pa­ti­on ent­hal­te­ne in aller Kon­se­quenz ge­dacht wer­den. Der Be­griff Fe­mi­nis­mus ist kom­plex. Es han­delt sich nicht um ein Kon­zept, das sich wie eine Kri­tik­scha­blo­ne auf Pro­ble­ma­ti­ken an­wen­den lässt – zu viele Wi­der­sprü­che in theo­re­ti­scher wie prak­ti­scher Hin­sicht sind noch nicht er­schöp­fend dis­ku­tiert. Nicht sel­ten ste­hen ver­schie­de­ne sich fe­mi­nis­tisch nen­nen­de Po­si­tio­nen sich dia­me­tral ge­gen­über, sei es nun bei der Re­flek­ti­on der ’68er Be­we­gung, bei ak­tu­el­len Kopf­tuch­de­bat­ten oder Fra­gen phi­lo­so­phi­scher Art wie der nach der weib­li­chen Sub­jekt­wer­dung. Die Re­dak­ti­on möch­te die Dis­kus­si­on um diese The­men wei­ter­füh­ren und eine eman­zi­pa­to­ri­sche Po­si­ti­on be­zie­hen. Dabei sol­len Er­kennt­nis­se um die In­ter­sek­tio­na­li­tät ver­schie­de­ner Dis­kri­mi­nie­run­gen – die Über­schnei­dung mit An­ti­se­mi­tis­mus und Ras­sis­mus – mit­ein­ge­schlos­sen wer­den: Ge­sell­schaft­li­che Ver­hält­nis­se fe­mi­nis­tisch kri­ti­sie­ren kann nicht hei­ßen, auf einem Auge blind durch die Welt zu gehen. Die Er­fah­rung von Zu­stän­den, in denen der Mensch ein er­nied­rig­tes, ein ge­knech­te­tes, ein ver­las­se­nes, ein ver­ächt­li­ches Wesen ist, macht die Kri­tik die­ser Zu­stän­de not­wen­dig – in die­sem Sinne will un­se­re Zeit­schrift ihren ge­sell­schafts­kri­ti­schen Blick um das Wis­sen um se­xis­ti­sche Er­fah­rung er­wei­tern, nicht dar­auf ver­en­gen. outside the box ver­steht sich ent­spre­chend nicht als ein fe­mi­nis­ti­sches Spar­ten­pro­dukt, son­dern stellt Ver­knüp­fun­gen her und übt daher in­halt­lich sowie for­mal eine um­fas­sen­de eman­zi­pa­to­ri­sche Kri­tik.

Leip­zig, Sep­tem­ber 2009

Wir verwenden Cookies, um das einwandfreie Funktionieren unserer Website zu gewährleisten. Wir speichern KEINE Cookies von Drittanbietern. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK